TuS Herchen 1922 e.V. – SSV Happerschoß 2:1 (1:1)

TuS Herchen 1922 e.V. – SSV Happerschoß 2:1 (1:1)

Tore: 1:0 Nils Giehler (35.), 1:1 (45.+1.), 1:2 Kevin Seewald (70.)

Zum ersten Heimspiel des Jahres empfing man den SSV Happerschoß. Die Elf von Friedhelm Kaus begann wieder mit einem 4-2-3-1 und einem Defensivfokus, um weniger Tore als in den Vorwochen zu bekommen. Einzige Umstellung in der Anfangsformation war der Wechsel von Kai Isenhardt, der für Johannes Lock beginnen dürfte.

Das Spiel begann mit einer ähnlichen Aktion wie in der Vorwoche. Kevin Seewald drehte sich 20 Meter vor dem eigenen Gehäuse in den gegnerischen Spieler, der den Ball in die Spitze spielte. Maximilian Kunz konnte sich jedoch auszeichnen, indem er dem Happerschoßer Stürmer den Ball vom Fuß nahm (3.). Die zweite 100%ige-Chance konnte wieder der Herchener Schlussmann vereiteln, als er den unplatzierten Schuss des Stürmers abfing, der alleine auf ihn zugelaufen kam (10.). Ab diesem Zeitpunkt übernahm die Elf aus dem Siegtal immer mehr das Kommando auf dem schwer zu bespielenden Platz. So schoss Kevin Seewald aus 15 Metern über das Tor, nachdem sich Roman Heiderich über die linke Seite durchgesetzt, geflankt und Mesut Arslan den Ball mittig vorm Tor verpasst hatte (36.). Die Führung erzielte kurze Zeit später Nils Giehler nach starkem Sololauf durch die Happerschoßer Abwehr mit dem Außenrist (35.). Die nächste Chance für den TuS Herchen vergab Mesut Arslan, der sich nach guter Vorarbeit von Christopher Land, um den Happerschoßer Defensivspieler drehte, jedoch neben das Tor abschloss (43.). Als sich alle Herchener Spieler in der Halbzeitpause wähnten, konnte der Gast aus dem Nichts ausgleichen. Ein Freistoß aus der Happerschoßer Spielhälfte, landete beim Stürmer, der Maximilian Kunz überlupfen und zum Ausgleich treffen konnte (45.+1.).

Die zweite Hälfte begann wieder mit einer Chance für den SSV Happerschoß. Frederik Grabhorn verlor in der Vorwärtsbewegung den Ball. Happerschoß überspielte schnell das Herchener Mittelfeld, vergab die Chance aber wieder (58.). Beiden Teams merkte man die müder werdenden Beine nach einer guten Stunde an. Es entwickelte sich ein chancenarmes Spiel auf dem schweren Herchener Geläuf. So konnten in der Folgezeit lediglich Nils Giehler und Marco Janßen Schüsse neben das Happerschoßer Tor setzen(61./67.). Der TuS Herchen erlangte spielerisches Übergewicht und mehr Ballbesitz, was dann zum 2:1 für die Heimmannschaft führte. Ein geblockter Schuss von Marco Janßen landete vor den Füßen von Kapitän Kevin Seewald, der sich den Ball vom rechten auf den schwächeren linken Fuß legte und anschließend den Ball im langen Eck des Tores unterbringen konnte (70.). Mit der Führung im Rücken ließ der Tabellenführer in den letzten 20 Minuten nichts mehr anbrennen. Roman Heiderich konnte, kurz vor seiner Auswechslung, einen Volleyschuss nach einer Ecke über das Tor anbringen (73.). Zehn Minuten vor Schluss ereignete sich die letzte erwähnenswerte Chance im Spiel als wiederum Nils Giehler durch das gesamte Mittelfeld marschierte und aus knapp 18 Metern neben das Tor abschloss (79.). Am Ende ließ die Herchener Mannschaft nichts mehr anbrennen.

Am Ende ein verdienter Sieg des TuS Herchen, der seit dem zweiten Spieltag ungeschlagen bleibt. Weil die Konkurrenz auf anderen Plätzen patzte, konnte der Vorsprung auf nunmehr 12 Punkte ausgebaut werden.
In der kommenden Woche geht es nach Siegburg gegen die Reserve des TSV Wolsdorf. Anstoß ist um 13 Uhr.

Maximilian Kunz – Nils Giehler, Stephan Herdtle, Tobias Engels, Kai Isenhardt – Christopher Land, Kevin Seewald, Marco Janßen, Roman Heiderich (73. Peter Eidner) – Frederick Grabhorn (83. Fabian Heiderich) – Mesut ArslanSpiel Happerschoß 1 Spiel Happerschoß 2 Spiel Happerschoß 3


Schreibe einen Kommentar

Ich akzeptiere