SC Uckerath2 – TuS Herchen 3:4 (1:1)

Dreifaches Comeback in Uckerath
Der Tabellenführer aus Herchen reiste mit schlechten Erinnerungen an das Vorjahr nach Uckerath. Die Reservemannschaft gebeutelt von Verletzungen und abgegebenen Spielern an die Erste Mannschaft sollte dem TuS Herchen einen großen Kampf liefern. Friedhelm Kaus musste aufgrund einiger Ausfälle die Mannschaft umbauen. So spielten im Abwehrzentrum zum ersten Mal überhaupt Nils Giehler und Fabian Heiderich, Roman Heiderich war Kapitän für den erkrankten Kevin Seewald und Fabian Müller, eigentlich noch A-Jugendlicher, gab sein Debüt auf der rechten Offensivseite.

Das Spiel begann mit guten Szenen für den Gast aus Herchen. Nach einem Freistoß von Roman Heiderich köpfte Marco Janßen dem Torhüter in die Arme (8.), bevor Mesut Arslan von Fabian Müller in Szene gesetzt wurde, aber schlecht abschloss (12.). Der Gastgeber erzielte mit seinem ersten Torschuss aus heiterem Himmel die 1:0-Führung. Nach einer Ecke und Kopfballverlängerung zweier Uckerather, lag der Ball am Fünfmeterraum frei. Die Herchener Abwehr und Maximilian Kunz bekamen keinen Zugriff auf den Ball, so dass der gegnerische Spieler nur noch abstauben musste (16.). Der SC Uckerath II bekam so das Spielgeschehen besser in den Griff und entwickelte ein Spiel im Mittelfeld mit geringer Anzahl an Torchancen. Aus heiterem Himmel fiel dann vor der Halbzeit der Ausgleich. Nach feinem Pass von Marco Janßen auf Christopher Land, konnte dieser allein auf den Torwart zu gehen und schießen. Der Torhüter kam noch an den Ball, dieser titschte jedoch in das Uckerather Gehäuse (35.).

Nach der Halbzeit drängte der TuS dann auf den Führungstreffer. Patrick Andree schickte Roman Heiderich auf der linken Seite, der den Ball scharf Richtung langen Pfosten passte, wo Mesut Arslan den Ball über das Uckerather Tor jagte (52.). Der folgende Abstoß ging direkt wieder zu Roman Heiderich, der den Ball ein paar Meter mitnahm und zum Abschluss kam, aber ebenfalls etwas zu hoch zielte (53.). Auch der SC Uckerath II kam langsam wieder ins Spiel. Nach starkem Solo eines Uckerather Mittelfeldspielers über die linke Seite konnte die flache Hereingabe niemand erreichen (56.). Die nächste Aktion brachte die Hausherren dann wieder in Front. Nach einer Ecke konnte der langgewachsene Abwehrhüne den Ball fast unbedrängt zur Führung einköpfen (61.). Auf Seiten des TuS Herchen war es Mesut Arslan der auf der Gegenseite vergab. Nach einem Freistoß und der Verlängerung von Patrick Andree, schoss der bis dahin glücklose Stürmer wieder über das Tor (63.). Den Ausgleich erzielte dann Patrick Andree selbst. Mesut Arslan setzte sich über die linke Seite durch und passte den Ball auf Patrick Andree, der zwar den Torhüter des SC Uckerath anschoss, aber Glück hatte das es sich der Ball zum zweiten Mal an diesem Tage überlegte und die Torlinie überquerte (67.). Die Freude über das Tor hielt beim Tabellenführer jedoch nicht lange an. Schon eine Minute später erzielte der Uckerather Mittelfeldmann nach starkem Sololauf und einem Doppelpass am Herchener Strafraum das 3:2 (68.). Mit diesem Tor übernahm der TuS Herchen das Spielgeschehen. Fast alle Zweikämpfe wurden in dieser Phase des Spiels gewonnen. Nach einer Großchance von Christopher Land der mustergültig von Patrick Andree bedient wurde, war es Mesut Arslan mit dem Doppelschlag. Erst ein Freistoß ins Torwarteck (76.), dann ein Pass von Frederik Grabhorn, nach feinem Doppelpass im Strafraum mit Patrick Andree, auf den am zweiten Pfosten wartenden Stürmer, stellten das Spielergebnis auf den Kopf (80.). In der Schlussphase vergab Patrick Andree eine Chance, nachdem er an der linken Außenlinie einen Spieler hat Austeigen lassen und allein aufs Tor zu lief, knapp neben selbiges (85.). Den Schlusspunkt in dieser turbulenten Partie mit vielen Toren hätte Frederik Grabhorn setzen können, scheiterte aber mit seinem Freistoß, der über das Tor ging.

Herchen zeigt Comeback-Qualität und lässt sich nicht abschießen, sondern kommt immer wieder zurück. Am Ende ein „verdientes“ Resultat.
Robert Ludwigs, TuS Herchen 1922 am 12.05.2015 15:36 Uhr


Schreibe einen Kommentar

Ich akzeptiere