Spielberichte 28., 29. und 30. Spieltag

Spielbericht 28. Spieltag

VfR Marienfeld – TuS Herchen 3:1 (2:0)

Tore: 1:0 (31.), 2:0 (45.+3.), 3:0 (71.), 3:1 Mesut Arslan (72.)

Das Auswärtsspiel beim VfR Marienfeld sollte kein schönes Erlebnis für den frischgebackenen Meister werden. Viele Spieler gingen Grippegeschwächt oder Angeschlagen in die Partie.
Der TuS Herchen startete mit zwei guten Szenen in diePartie. So konnte sich Frederik Grabhorn auf der rechten Seite durchsetzen und Roman Heiderich in der Mitte bedienen, der von einem Gegenspieler jedoch gestört wurde, später scheiterte Kevin Seewald mit einem Distanzschuss (11./18.). Auf der Gegenseite machte es der Gastgeber besser. Der Topgoalgetter des VfR Marienfeld konnte am Fünfmeterraum angespielt werden, hielt dort den Ball hoch ohne entscheidend gestört zu werden und konnte an Maximilian Kunz vorbei zur 1:0-Führung einschießen (30.). Auch in der Folgezeit erspielte sich der VfR Marienfeld ein Chancenplus gegen den ungefährlichen Tabellenführer. Kurz vor der Halbzeit landete ein Heber des Gastgebers neben dem Tor (41.). Hatte der TuS Herchen in dieser Szene noch Glück, wendete sich dieses in der Nachspielzeit der ersten Hälfte, als wiederum der Stürmer des VfR Marienfeld einen Querball vor dem Tor von Maximilian Kunz lediglich einschieben musste (45.+3.).
Die zweite Halbzeit gestaltete sich offener mit Chancen auf beiden Seiten. Der VfR Marienfeld vergab eine Chance nach einer Flanke von der rechten Seite und traf nur das Außennetz (53.). Im Gegenzug scheiterte der Gast nach einem Konter durch Frederik Fraek der lediglich den Pfosten traf, auch der Nachschuss von Frederik Grabhorn konnte von einem Abwehrspieler abgeblockt werden (55.). Auf der anderen Seite rettete anschließend Marco Janßen stark vor der Linie, nachdem der Marienfelder Stürmer bereits an Maximilian Kunz vorbei war (58.). Nach einer guten Stunde scheiterte erst der Gastgeber mit einem Freistoß an der Latte, dann Mesut Arslan am gegnerischen Keeper (61./63.). In dieser Phase wurde der Tabellenführer aktiver und besser, wurde jedoch kalt abgeduscht. Nach einem Konter des VfR Marienfeld, gab es eine Ecke für den Gastgeber. Diese Ecke auf den zweiten Pfosten wurde gegen die Laufrichtung sämtlicher Herchener Spieler an die Latte geköpft, während der Marienfelder Mittelfeldmotor nur noch zum 3:0 Abstauben musste (71.). Nach dem Anstoß dann das Tor für den TuS Herchen. Nils Giehler trieb den Ball aus der Abwehr hinaus in das Mittelfeld. Ein Flankenwechsel auf Roman Heiderich, der den Ball direkt in die Mitte flankte, wo sich Mesut Arslan befand und einköpfen konnte (72.). Nach dem Treffer plätscherte das Spiel 20 Mintuen vor sich hin ohne größere Möglichkeiten auf beiden Seiten.
Der Aufsteiger und Meister verteilt in Marienfeld jede Menge Geschenke und bereitet dem stark spielenden und kämpfenden Gastgeber kaum Probleme. In einigen wenigen Aktionen konnte man die Klasse erkennen lassen, lieferte jedoch eine schlechte Partie ab.

Maximilian Kunz – Frederik Fraek, Stephan Herdtle, Nils Giehler, Kai Isenhardt – Roman Heiderich (68. Jan Alef), Johannes Lock, Marco Janßen, Kevin Seewald – Frederik Grabhorn – Mesut Arslan

Spielbericht 29.Spieltag

TuS Herchen – TSV Dreisel 2:4 (2:2)

Tore: 0:1 (10.), 1:1 Mesut Arslan (12.), 2:1 Johannes Lock (37.), 2:2 (43.), 2:3 (50.), 2:4 (87.)

Beim letzten Heimspiel der Saison erwartete der TuS Herchen den TSV Dreisel zum Derby. Neu in die Startformation des TuS rückten Nierstenhöfer, Alef, F. Heiderich, sowie Sven Mindel für Kunz, Grabhorn, Janßen und Herdtle, die auf der Bank Platznahmen.
Die neuformierte Mannschaft des TuS tat sich von Beginn an gegen die tiefstehenden Gäste aus Dreisel sehr schwer. In der 9. Spielminute kam der Gastgeber zu seiner ersten Chance durch einen Kopfball von Andree, der nach starker Vorarbeit von Isenhardt vergab. Im direkten Gegenzug konnten die Gäste in Führung gehen. Beim stark vorgetragenen Konter über die rechte Seite wurde der Ball in den Rückraum gelegt. Im Durcheinander im Strafraum wurde Giehler unglücklich angeschossen und der Gast führte nun mit 1:0.Drei Minuten später setzte sich der Agressive-Leader Seewald stark auf der rechten Seite durch und bediente Arslan mustergültig, der die Flanke eiskalt mit dem Kopf im kurzen Eck versenkte.
In Folge der beiden Tore entwickelte sich ein müder Kick. Die stark kämpfenden Gäste ließen nicht viele Chancen zu. Der TuS kam in dieser Phase der Partie lediglich durch Arslan zu einer guten Torschance. Nach Mindel-Ecke legte F. Heiderich den Ball zu Arslan, der den Ball an die Latte köpfte. (29.) Der TSV setzte mit seinen schnellen Stürmern immer wieder Nadelstiche. So konnte der Mittelstürmer der Gäste in der 34. Spielminute nur mit einem Foul an der Strafraumgrenze gestoppt werden. Der fällige Freistoß wurde vom Altmeister Udo Nierstenhöfer herausragend pariert, indem er den Ball aus dem Winkel kratzte. Er blieb der einzige Lichtblick in einer harmlosen, schwachen TuS-Elf. In der 37. Spielminute erspielte sich der TuS nun doch noch einmal eine große Torchance. Fraek flankte von der rechten Seite und Lock schraubte sich im Sechzehner hoch und wuchtete den Ball mit dem Kopf sehenswert zum zwischenzeitlichen 2:1 für den Meistern über die Linie. Zwei Minuten später befand sich die herchener Abwehr im Tiefschlaf, als ein Einwurf der Gäste an der Mittellinie schnell ausgeführt wurde. Nach Querpass auf den pfeilschnellen Mittelstürmer erzielte dieser kaltschnäuzig den verdienten Ausgleich. Mit 2:2 ging es in die Halbzeit.
Der TuS wollte die miserable erste Halbzeit vergessen machen und wechselte Herdtle und Grabhorn für Mindel und Fraek. Doch am heutigen Tag lief beim TuS einfach nichts zusammen. In der 51. Spielminute ging der Gast nach einem Freistoß aus dem Halbfeld in Führung. Alef konnte den Stürmer am langen Pfosten nicht mehr stören, der cool blieb und zum 2:3 einnickte. Mitte der zweiten Halbzeit waren Chancen des TuS Mangelware. Viele Stockfehler und Fehlpässe waren von den Gastgebern zu sehem. In der 71. Spielminute kam der Gastgeber nun doch wieder zu einer Chance, als Andree nach Kopfballverlängerung von Lock von der linken Seite in den Lauf unseres Sturmtanks und dieser aussichtsreich vergab. Ein weiterer Fernschuss vier Minuten später von Grabhorn wurde problemlos vom Gästekeeper entschärft. Auch Janßen vergab nach Grabhorn-Ecke aus drei Metern am kurzen Pfosten per Kopf. (86.). In der 88. Spielminute kam es dann wie es kommen musste. Nach katastrophalem Ballverlust in der Vorwärtsbewegung auf der rechten Seite konterte Gast und spielte nun die aufgerückte herchener Hintermannschaft geschickt aus. Der allein auf den Torwart zustürmende Stürmer schob am machtlosen Nierstenhöfer vorbei und erhöhte auf 4:2 für die Gäste. Kurz vor Abpfiff vergab Arslan nach guter Heiderich-Vorarbeit von der rechten Seite freistehend aus vier Metern.
Fazit: Kompliment an die tapfer kämpfenden Dreiseler, die sich den Sieg mehr als verdienten.
Wir wünschen dem TSV Dreisel alles Gute für die nächste Saison und drücken zum direkten Wiederaufstieg die Daumen. Der TuS spielte ideenlos und ohne Kampf. So kann man keine Spiele gewinnen. Nächste Woche geht es für den Aufsteiger zum Wahlscheider SV.

Udo Nierstenhöfer – Frederik Fraek (46. Stephan Herdtle), Nils Giehler, Jan Alef, Kai Isenhardt (74. Marco Janßen) – Fabian Heiderich, Kevin Seewald, Sven Mindel (46. Frederik Grabhorn), Johannes Lock – Patrick Andree, Mesut Arslan

Spielbericht 30.Spieltag

SV Wahlscheid II – TuS Herchen 2:6 (1:3)

Tore: 0:1 Mesut Arslan (8.), 1:1 (16.), 1:2 Mesut Arslan (23.), 1:3 Marco Janßen (43.), 1:4 Marco Janßen (51.), 2:4 (63.), 2:5 Mesut Arslan (72.), 2:6 Patrick Andree (75.)

Am letzten Spieltag ging es zur Reserve des Bezirksligisten SV Wahlscheid. Zu diesem Spiel wurden ein Mannschaftsbus und ein Fanbus geordert um die Erfolge der Saison zu zelebrieren. Vor etwa 60 Herchener Zuschauern und etwa genauso vielenheimischen Fans ging es um den letzten Saisonsieg.
Der erste Torschuss gelang Top-Torjäger Mesut Arslan, der direkt im Winkel des Wahlscheider Tores einschlug. Nach einem Foul an Marco Janßen vor dem Strafraum, erzielte Mesut Arslan durch einen direkten Freistoß in das Torwarteck so seinen 28 Treffer der Saison (8.). Eine Kombination im Mittelfeld des SV Wahlscheid leitete den Ausgleich ein. Nach starker Kombination und Pass in die Schnittstelle der Herchener Abwehr, konnte der Wahlscheider Stürmer den Ball mitnehmen und an Mirko Aberfeld vorbei abschließen (16.). Der TuS Herchen reagierte nicht geschockt, sondern zeigte endlich wieder die Souveränität die in den letzten Wochen etwas abhanden gekommen war. So erspielte sich der Gast Chancen im Minutentakt. So verpasst Frederik Grabhorn gleich zweimal die Führung. Beide Aktionen wurden über die Außenseiten von Mesut Arslan und Marco Janßen eingeleitet. Einmal erreichte Frederik Grabhorn den Ball nicht, einmal scheiterte er am stark parierenden Torhüter (20./21.). Dann erzielte der Tabellenführer durch Mesut Arslan die Führung. Frederik Grabhorn setzte sich über die rechte Seite durch und brachte den Ball in die Mitte, den Mesut Arslan Volley aus der Luft nahm und versenkte (23.). Dann rückte Torwart Mirko Aberfeld in den Mittelpunkt als er in Weltklassemanier im Eins gegen Eins gegen den Wahlscheider Stürmer, der aus abseitsverdächtiger Position gestartet war, hielt (31.). Der TuS Herchen spielte weiter stark und kam zum 3:1 durch Marco Janßen (43.). Mesut Arslan setzte sich über die Außen durch und spielte Marco Janßen an, der den Torhüter ausguckte und eiskalt verwandelte. Kurz vor der Pause schickt Marco Janßen Frederik Grabhorn auf die Reise, der den Ball direkt in die Mitte auf Mesut Arslan gibt. Allein vor dem Torhüter konnte dieser jedoch nur ein Luftloch treten (45.).
Nach der Pause ging es weiter wie in der ersten Halbzeit. Der TuS Herchen bestimmte unter dem Jubel der mitgereisten Fans weiterhin die Partie. So konnte Frederik Grabhorn geschickt werden, der den Ball von der Grundlinie in die Mitte auf Marco Janßen passte, der das Tor schoss (51.). Nach einer Stunde konnte Kevin Seewald den Ball im Mittelfeld erobern und Mesut Arslan auf die Reise schicken. Der Wahlscheider Abwehrmann kam jedoch eher an den Ball und konnte vor dem einschussbereiten Mesut Arslan klären (60.). Auf der Gegenseite konnte der SV Wahlscheid dann zum 2:4 treffen. Der Stürmer setzte sich gut gegen die Herchener Abwehr durch und legte den Ball quer, wo der Stürmer den Ball Alleinstehend einschieben konnte (63.). Ein Treffer aus dem Nichts, der beantwortet werden sollte. Auf der Gegenseite erspielte sich der TuS Herchen einen Freistoß. In der Mitte lauerte der inzwischen eingewechselte Patrick Andree, der den Freistoß erreichte, jedoch freistehend den Ball über das Tor legte (69.). Kurze Zeit später machte es Mesut Arslan dann besser. Ein Querpass von Patrick Andree durch den Strafraum an den zweiten Pfosten konnte der Stürmer zu seinem 30 Saisontreffer nutzen (72.). Ganze drei Minuten später war es dann Patrick Andree selber, der seine Leistung mit einem Treffer krönte. Frederik Grabhorn spielte wieder den Ball in die Tiefe auf Mesut Arslan. Patrick Andree lauerte dieses Mal auf den Querball von Mesut Arslan, den er nur noch verwandeln musste (75.). Die letzte große Chance vergab Mesut Arslan der in der Mitte angespielt wurde und das Tor knapp verpasste (80.)
Unter dem Jubel der mitgereisten Fans wurde der Sieg des Spiel und die Meisterschaft gefeiert.

Mirko Aberfeld – Frederik Fraek (59. Fabian Heiderich), Stephan Herdtle, Nils Giehler, Kai Isenhardt (46. Patrick Andree) – Kevin Seewld, Johannes Lock, Jan Alef, Marco Janßen (59. Sven Mindel) – Frederik Grabhorn – Mesut Arslan

Aufstiegsmannschaft 2015Aufstiegsmanschaft Saison 2014/2015


Schreibe einen Kommentar

Ich akzeptiere