TuS Herchen – ASV Sankt Augustin 4:5 n.V. (4:4,1:1)

TuS Herchen – ASV Sankt Augustin 4:5 n.V. (4:4,1:1)

Tore: 1:0 Patrick Andree (40.), 1:1 (43.), 2:1 Patrick Andree (54.), 2:2 (60.), 2:3 (72.), 3:3 Mesut Arslan (75.), 3:4 (78.), 4:4 Mehmet Karakas (85.), 4:5 (119.)

Das erste Pflichtspiel der Saison war, wie immer das Pokalspiel, gegen den Klassenhöheren ASV Sankt Augustin. Die Mannschaft aus Sankt Augustin reiste mit zehn Aufsteigern und fünf Reserve-Spielern an, während der TuS Herchen auf zahlreiche verletztungs- und urlaubsbedingt Abwesende verzichten musste. So fehlte fast eine komplette Mannschaft beim TuS Herchen.

Zu Spielbeginn übernahm der spielstarke Gast die Spielkontrolle und nährte sich von Zeit zu Zeit dem Herchener Tor gefährlich. Nach einer Ecke köpfte der Abwehrspieler des ASV den Ball neben das Herchener Gehäuse, nachdem er im Fünfmeterraum frei stand (5.). Auch die nächste gute Gelegenheit kreierte der Gast. Kai Isenhardt verlor am Sechzehnmeterraum den Ball, den Nils Giehler auf der Torlinie nach Querpass vor dem Tor rettete (8.). In der Folgezeit wurde der ASV immer besser, während sich der TuS Herchen immer wieder im Mittelfeld leichtsinnige Ballverluste leistete. Dann stand Torhüter Maximlian Kunz im Mittelpunkt, der einen Schuss von dem Stürmer des ASV hielt, nachdem sich dieser gegen die komplette Abwehrreihe durchsetzen konnte (38.). Der TuS Herchen erspielte sich kurz vor der Pause seine erste richtige Chance. Ein kurzer Ball von Stephan Herdtle auf Marco Janßen im Mittelfeld wurde gefählich, als er diesen weiterleitete.Den langen Ball auf Patrick Andree konnte dieser stark annehmen, umkurfte einen Gegenspieler und erzielte mit dem ersten Herchener Torschuss das 1:0 (40.). Kurze Zeit später glich der Gast aus Sankt Augustin aus. Stephan Herdtle und Marcel Kaptein konnten beide den Stürmer nicht entscheidend stören, was dieser zum Ausgleich nutzte (43.).
Zur zweiten Halbzeit wollte der Bezirksliga-Aufsteiger den Sack zumachen und begann wie die Feuerwehr. Nach zwei guten Chance, war es aber wieder der Gastgeber in Form von Patrick Andree der traf. Nach einer langen Ecke kam Neuzugang Marcel Kaptein an den Ball und legte ihn in die Mitte auf Patrick Andree, der den Ball am Torhüter vorbei einschob (54.). Nach guten Chancen, jeweils nach Freistößen, von Marcel Kaptein und Mesut Arslan, war es der ASV Sankt Augustin der den erneuten Ausgleich erzielte. Ein Pass auf den Stürmer, der eiskalt abschloss war die erneute Führung für den Favoriten (60.). Anschließend ging der Gast erstmals in Führung. Nach einem Freistoß konnte der ASV zum 2:3 einköpfen (72.). Es entwickelte sich eine turbulente Schlussphase. Nach einem Pfostentreffer des ASV (74.), erzielte Mesut Arslan den Ausgleich, nach feiner Vorarbeit von Patrick Andree (75.). Dieses Tor beantwortete der ASV postwendend nach schöner Kombination mit der erneuten Führung (78.). Mit der drohenden Niederlage wollte sich die Siegtalelf nicht abfinden und warf alles nach vorne. Nachdem Marco Janßen einen Distanzschuss über das Tor schoß (80.), war es Mehmet Karakas, der den Ausgleich erzielte (85.). Zum Schluss konnten weder Patrick Andree noch Mehmet Karakas beste Einschußmöglichkeiten zum Siegtreffer nutzen (90./90.+3.)

So ging es in die Verlängerung. Die erste Hälfte war ruhig. Lediglich die Abwehr des TuS Herchen sowie Maximilian Kunz mussten eingreifen und retteten zweimal auf der Linie (102.). In der zweiten Hälfte gestaltete der müde TuS Herchen dann das Spiel gegen einen ASV, der fast ausschließlich konterte. Ein von der Abwehr des ASV Sankt Augustin geklärter Ball, nutzte Mesut Arslan zu einem sehenswerten Fallrückzieher knapp neben das Tor (112.). Nur wenige Minuten später war es Mesut Arslan der Frederik Grabhorn bediente, der den Ball volley über das Gehäuse drosch (115.). Höhepunkt war dann, als Frederik Grabhorn aus der zweiten Reihe an die Latte schoss und den Zuschauern am Herchener Sportplatz der Atem stockte (117.). Glücklich war dann der Siegtreffer auf der anderen Seite des Platzes. Der schnelle linke Flügelflitzer der Sankt Augustiner Mannschaft wurde steil angespielt und konnte den Raum den er bekam nutzen. Er schob den Ball an Maximilian Kunz ins lange Eck (119.).

Alles in allem ein klasse Spiel der Herchener Mannschaft, die dem klassenhöheren Gegner aus Sankt Augustin lange Paroli bot und ebenso die Überraschung hätte schaffen können.

Maximilian Kunz – Nils Giehler, Stephan Herdtle, Marcel Kaptein (63. Maximilian Kamp), Kai Isenhardt – Marcel Kröll (80. Fabian Müller), Marco Janßen – Mesut Arslan, Frederik Grabhorn, Mehmet Karakas – Patrick Andree


Schreibe einen Kommentar

Ich akzeptiere